LNG - Verflüssigtes Erdgas für die Energiewende

Was ist LNG?

LNG (Liquefied Natural Gas) ist Erdgas, das durch Abkühlen auf 162° C in Flüssigkeit umgewandelt wird. In diesem Zustand wird es auf 1/600 seines ursprünglichen Volumens komprimiert. Dies erleichtert den Transport leitungsungebunden und die Lagerung.

LNG steht nicht unter Druck, sondern wird durch die Kühlung flüssig. Es ist ungiftig, farb- und geruchlos. In flüssiger Form ist es nicht brennbar. Es besteht hauptsächlich aus Methan (ca. 98%) sowie Ethan, Butan, Propan und Stickstoff.

Wofür wird LNG verwendet?

LNG kann als LKW-, Bus- und Schiffs-Kraftstoff sowohl in der Großschifffahrt als auch im Binnenverkehr sowie als flüssiger Energieträger in verschiedensten Bereichen genutzt werden.

LNG kann auch in den gasförmigen Zustand zurückgeführt und dann z.B. ins normale Gasnetz eingespeist werden.

Vorteile von LNG

LNG ist leichter zu transportieren als herkömmliches Erdgas und bietet deshalb eine wichtige Alternative zu Pipeline-Gas. Kraftstoffe für die Schifffahrt und den Schwerguttransport aus LNG sind emissions- und partikelarm, schwefeldioxidfrei und setzen bis zu 85% weniger Stickoxid frei. Aufgrund des geringen Volumens können damit größere Reichweiten erzielt werden.

Mit LNG betriebene Motoren laufen leiser. Der fossile Anteil des LNG kann zunehmend durch Bio-LNG ersetzt werden. Langfristig kann es klimaneutral gestellt werden, denn auch hier wäre die Infrastruktur mit synthetisch hergestelltem LNG auf Basis erneuerbarer Energien und bspw. PtX-Verfahren weiter nutzbar.

Zum Anfang